"Nacht der vielen Feuer" im Schlosspark

Abschied von Adelsheim leuchtet 2011 mit vielen Besuchern

"Nacht der vielen Feuer" im Schlosspark"Chaos" endete auf dem Scheiterhaufen

Von unserem Redaktionsmitglied Sabine Braun

Mit einer "Nacht der Feuer" verabschiedeten Videokünstler Louis von Adelsheim, sein Team und viele hundert Besucher am Samstagabend die Ausstellung "Chaos Mauer Werk" im Adelsheimer Schlosspark.

Helfer von "Adelsheim leuchtet" hatten im Park unzählige Lichter aufgestellt und entzündet, so dass sich ein kleiner "feuriger Bachlauf" durch den Park zog. In der Mitte teilte sich der Teelichter-Fluss, und dort wurde um Mitternacht ein gut zwei Meter hoher Holzstapel entzündet.

Fast andächtig sahen die Ausstellungsbesucher von den umliegenden Wegen aus zu, wie die Flammen aus diesem "Scheiterhaufen" meterhoch in den Nachthimmel schlugen. Zuvor hatten ganz Scharen den Park bevölkert, um einen letzten Blick auf das scheinbar bröckelnde Mauerwerk und die Videoskulpturen zu werfen.

Interessiert und amüsiert wurde über die Installation mit Angela Merkel und Ghaddafi im Ro 80 diskutiert. Besonders genossen die Besucher die meditative Stimmung am Feuer vor der Großleinwand.

Nach Mitternacht wandelte sich die Ausstellung: In der Spiegelinstallation leuchtete ein unendlich vervielfältigtes Feuerwerk. Die mittelalterliche Stadtmauer "verglühte" in einem 40 Meter langen Feuer.

Positive künstlerische Bilanz

Die künstlerische Bilanz von "Chaos Mauer Werk" falle sehr positiv aus, erklärte Louis von Adelsheim auf Nachfrage. Es habe viel Zustimmung gegeben. Gäste aus allen Regionen kamen, um sich das Videokunstprojekt unter freiem Himmel anzusehen. Auch am Samstag waren wieder Besucher aus Australien, den USA und der Schweiz in der Ausstellung.

Weniger positiv falle die wirtschaftliche Bilanz aus, was am Wetter gelegen habe. Damit hatte das Team von "Adelsheim leuchtet" in diesem Jahr Pech: Die Ausstellungsnächte waren fast durchweg sehr kühl. Entsprechend eher gering waren die Zuschauerzahlen. Das konnte auch das wärmere letzte Wochenende nicht wettmachen, an dem nach einer ersten Schätzung insgesamt fast 1000 Besucher nach Adelsheim kamen.

Gelungener Ausklang

Wehmut wollte Louis von Adelsheim in der letzten Nacht noch nicht aufkommen lassen. Zuerst werde der gelungene Abschied gefeiert, erklärte der Ausstellungsmacher und trug CDs mit Tanzmusik in die Oberschlossbar. "Aber das -€šLoch' kommt sicher noch", weiß der Videokünstler aus der Erfahrung der letzten Jahre.

Am Samstag gab es den Bachlauf, der künftig Seckach und Kirnau verbinden soll, nur als "feurige" Vorahnung. In den nächsten Monaten wird er tatsächlich gebaut. Deshalb kann es nun vorerst "eigentlich" keine Videokunst im Schlosspark geben, zumal Louis von Adelsheim im Frühjahr 2012 eine große Ausstellung in Santiago de Chile zeigt. Doch dass Adelsheim wirklich mehr als ein Jahr lang nicht "leuchten" soll, das wollten am Samstag viele nicht glauben: "Dem fällt doch bestimmt noch etwas ein", war in der gut besuchten Oberschlossbar oft zu hören.