Gäste aus der französischen Partnergemeinde bereicherten das Volksfest 2014

2014 | Abwechslungsreiches Programm für die frz. Besucher – Freundschaftspflege auch in Zeiten sportlicher Konkurrenz.

40 Gäste aus der französischen Partnergemeinde Berchères-sur-Vesgre genossen ein verlängertes Wochenende in Adelsheim, die Feieratmosphäre während des Volksfestes und die deutsche Gastfreundschaft.

Die französischen Besucher trafen am Freitag kurz vor Spielbeginn des Fußballweltmeisterschaftsspiels zwischen Frankreich und Deutschland in Adelsheim ein. Nach zehnstündiger Busfahrt und einem „schnellen“ Empfang in der Cafeteria der Martin-von-Adelsheim-Schule gingen die Gäste teilweise auf direktem Weg zum Public Viewing aufs Volksfest. Erst danach bezogen die Anhänger der Équipe Tricolore ihre Quartiere bei ihren Gastgebern aus Adelsheim, Sennfeld, Leibenstadt und Hergenstadt. Gäste und Gastgeber ließen den Abend auf dem Volksfest bei musikalischer Unterhaltung durch die Feuerwehr- und Stadtkapelle Adelsheim gemütlich ausklingen.

Das Programm am Samstag begann sportlich. Nach einer kurzen Anfahrt mit dem Bus wanderten Franzosen und Deutsche rund 8 Kilometer vom Golfplatz in Merchingen nach Ballenberg. Auf Hälfte der Strecke wartete Stadtrat Edgar Kraft mit einer kurzen Erfrischung auf.

 Gäste aus der französischen Partnergemeinde bereicherten das Volksfest 2014

In Ballenberg angekommen stand ein Besuch der historischen Brauerei Spall auf dem Programm. Der ehemalige Adelsheimer Hartmut Bühl, Ehrenvorsitzender des Partnerschaftsvereins in Berchères-sur-Vesgre, fungierte hierbei als Dolmetscher. Die Gäste erfuhren, wie bereits seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbetrieb Spall Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird. In einer kleinen Bierprobe sowie beim gemeinsamen Mittagessen konnte man sich schließlich von der Qualität und den Unterschieden der Biere selbst überzeugen.

Danach traf man sich wieder in Adelsheim, um gemeinsam am Volksfestumzug teilzunehmen. U.a. liefen die deutschen und französischen Feuerwehrkameraden in ihrer jeweiligen landestypischen Uniform beim Festumzug des Volksfestes mit.

Die anschließende offizielle Eröffnung des Volksfestes samt Bieranstich nahm Bürgermeister Klaus Gramlich zusammen mit dem Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins Berchères-sur-Vesgres, Jean-Paul Andrieux, im Beisein des Inhabers der Herbsthäuser Brauerei, Klaus Wunderlich, vor.

Die anschließende offizielle Eröffnung des Volksfestes samt Bieranstich nahm Bürgermeister Klaus Gramlich zusammen mit dem Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins Berchères-sur-Vesgres, Jean-Paul Andrieux, im Beisein des Inhabers der Herbsthäuser Brauerei, Klaus Wunderlich, vor. Der frische Gerstensaft mundete allen Gästen des Volksfestes wieder ausgezeichnet.

Nachmittags hatten die Gäste aus Frankreich Gelegenheit, bei einer Führung in französischer Sprache unsere Stadt kennenzulernen. Frau Christel Hiltscher, Französischlehrerin am Eckenberg-Gymnasium, hatte diese Aufgabe dankenswerter Weise übernommen. Die französischen Gäste waren begeistert, dass sie spontan durch den Schlosspark flanieren durften und einen Blick ins Oberschloss werfen konnten.

Stadtführung

Am Abend amüsierten sich viele französische Gäste im Festzelt des Volksfestes. Die Blaskapelle „Die Sulmtaler“ animierte die Freunde zünftiger Musik zum Mittanzen, Mitsingen und Mitfeiern. Die Stimmung war prächtig.

Der Sonntag begann für viele Teilnehmer der Städtepartnerschaftsbegegnung mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt, in dessen Mitgestaltung sich die Gäste aus Frankreich engagiert einbrachten. Beim verkaufsoffenen Sonntag nutzten etliche französische Gäste die Gelegenheit, um Souvenirs und Mitbringsel einzukaufen. Und beim zünftigen Volksfestprogramm lernten die Franzosen die alpenländischen Wettbewerbe Baumstammsägen und Wettnageln kennen – mit Erfolg: das deutsch-französische Team mit Bürgermeister Klaus Gramlich und Jean-Paul Andrieux sägte so gut, dass es für den 3. Platz gereicht hätte; allerdings nahmen die beiden nicht an der Wertung teil.

Parallel hierzu hatte der frz. Städtepartnerschaftsverein seinen Info-Stand an der Rathaustiefgarage bezogen und informierte über unsere Partnergemeinde Berchères-sur-Vesgre. Dazu wurden „vin et fromage“ (Wein und Käse) angeboten.

Am Sonntagabend brannte die Fußballmannschaft aus Berchères darauf, sich für die knappe Niederlage von „Les Bleus“ bei der Fußball-WM zu revanchieren. Die Revanche gelang jedoch den „Schwarz-Weißen“ mit Spielern des SV Adelsheims, SV Leibenstadts und des VfB Sennfelds – im dritten Spiel seit Bestehen der Städtepartnerschaft gab es den heißersehnten ersten Sieg für die deutsche Seite. Der stellvertretende Bürgermeister und ehemalige Landesligatorjäger des SV Adelsheim, Edgar Kraft, analysierte mit geschultem Blick den Grund für den hohen 10:3 Sieg: „Bei diesem schwülen und heißen Wetter, das mich doch sehr an die WM in Brasilien erinnert, hatten wir mit einem annähernd 20 Mann starken Kader gegenüber den 13 Spielern aus Berchères einen Vorteil, der mit zunehmender Spieldauer immer deutlicher wurde.“ Das Spiel stand unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Sebastian Schwarz, der nur einmal Gelb zeigen musste, was für die faire Spielweise beider Mannschaften spricht. Im Anschluss an das Freundschaftsspiel überreichte Bürgermeister Klaus Gramlich Capitain David Pelaez einen „Coup du Monde“. Mit frisch gezapftem Bier, das der Bürgermeister spendierte, prosteten sich die Spieler beider Mannschaften zu. „La Fête“ fand ihre Fortsetzung auf dem Volksfest.

Fußballmanschaft Adelsheim

Am Montagmorgen zeigten Kurt und Andreas Kopp sowie Jutta Kunze den französischen Feuerwehrleuten die Atemschutzübungsanlage in Walldürn, die auch von den Feuerwehrabteilungen Adelsheim, Sennfeld und Leibenstadt genutzt wird, sowie die Fahrzeuge der Walldürner Feuerwehrabteilung. Besonderes Interesse weckte dabei die Drehleiter.

Als am Montagmittag der Zeitpunkt zum Adieu sagen gekommen war, zeigten die Gäste aus Berchères-sur-Vesgre, wie angetan sie von der Gastfreundschaft und der freundlichen Aufnahme im Bauland waren. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto aller Gäste und Gastfamilien traten die Franzosen mit vielen positiven Eindrücken wieder die Heimreise an. Alle waren sich sicher, dass diese Begegnung zwischen den Bürgerinnen und Bürgern ein weiterer positiver Beitrag zum Ausbau der noch jungen Städtepartnerschaft war. Bürgermeister Klaus Gramlich dankte den Gästen für ihren Besuch und lobte nochmals das Engagement und die Gastfreundschaft der gastgebenden Familien aus Adelsheim, Sennfeld, Leibenstadt und Hergenstadt.

Gruppenfoto bei der Abreise